Kurzandacht

Auf dein Wohl

Zu einem ordentlichen Fest gehören ordentliche Gläser für die Getränke. Der Trinkspruch ist dann der Bund, den man miteinander schließt. Auf dein Wohl. Auf uns. Wohl bekomms. Der Kelch ist es, der den Bund besiegelt, nicht der Braten oder der Nachtisch. Der Kelch mit dem kostbaren Getränk zeigt, ich gebe etwas aus für euch. So wichtig seid ihr mir, dass es zum Fest guten Wein gibt oder Sekt und nicht Wasser oder Cola. Die Christen im Mittelalter hatten Angst davor, den Kelch des Bundes mit Gott zu verschütten. Deswegen mieden sie den Kelch des Abendmahles. Das Brot war einfacher zu handhaben. Das täglich Brot nährt, aber es ist nicht das Zeichen des Bundes, das ist der Kelch. Nach wenigen Hundert Jahren wollten die Menschen den Kelch im Abendmahl zurückhaben. Aber weg war weg. Erst langsam kam er zurück zu allen Christen, der Kelch des Bundes, der Kelch des Festes. Der Kelch mit Wein besiegelt den Bund unter Freunden und er besiegelt die Freundschaft mit Gott. Es lohnt sich bei einem Fest einmal zu schauen, wer da mit einem feiert. Die alte Regel sagt, beim Anstoßen in die Augen zu schauen. Beim Abendmahl stößt man nicht an, aber man ist eingeladen zu schauen, mit wem man aus einem Kelch trinkt.

Dirk Dempewolf, Pfarrer, Evangelische Christuskirche